Rainer Thielmann

Mit dir (Udo Jürgens)

Der Tag bricht an wie ein Gemälde,
Das sich die ersten Farben gönnt,
Die halbe Stadt ist ein Kaffeehaus,
In dem ich Stunden sitzen könnt…

Die Straßenbahn spinnt ihre Fäden,
Damit sich Menschen wieder sehnen,
Und durch die ersten offenen Läden
Möchte‘ ich noch heut gemeinsam gehen…
MIT DIR! – MIT DIR!

Vorm Opernhaus träumen die Tauben,
Der Zeitungs-Mann erklärt die Welt.
Es gilt, das Gestern abzustauben
Für eine Handvoll Wechselgeld…

Du bist der Grund für diesen Morgen,
Du bist die Lust auf diesen Tag,
Du bist mein Wunsch für dieses Heute,
Du bist der Weg, auf dem ich’s wag‘…
MIT DIR! – MIT DIR!

 

Die Zeit vergeht, um zu beginnen, die Zeit MIT DIR ist immer neu!
Wenn ich dich seh, seh ich nach innen, und was ich seh‘, das macht mich frei
Lass uns jetzt die Sekunden leben, in denen wir nur uns gehören
Und traumversunken dorthin gehen, wo Liebe mehr ist als Begehr’n ...

MIT DIR! – MIT DIR!
Ich stell mir vor, mit dir zu schlendern
Denn nur im Schlendern steht die Zeit
Und sollte sich die Richtung ändern,
Was soll’s, ich ginge endlos weit…
MIT DIR! – MIT DIR!
MIT DIR!

Album: "Einfach Ich" (SONY BMG, 2008)
Künstler & Komponist: Udo Jürgens
Textdichter: Rainer Thielmann
Verlag: Aran / Melodie der Welt

Gebrannte Kinder (SIX)   Video

Die Fragen sind längst leer gedacht
Das letzte Licht ist ausgemacht
Ich fühl mich wie ein krankes Tier
Noch immer auf dem Weg zu dir ...

Wie weit muss mein Verstand noch gehen
Um Tod und Teufel zu verstehen?
Und wenn wir auch erwachsen sind −
Ich lebe als gebranntes Kind! 

Lang waren die Wege, kalt waren die Nächte
Dunkel waren unsere Träume, weißt du, wer wir sind: 

Refrain 1:
Wir sind Kinder, gebrannte Kinder
Wir scheuen das Feuer und suchen das Licht
Wir sind Kinder, gebrannte Kinder
Viel mehr als die Hoffnung haben wir nicht ...

Die Stille jagt die Dunkelheit
in kleinen Kreisen durch die Zeit
Ich folge ihnen bis zur Tür
Doch öffnen kannst nur du sie mir 

 

Groß waren die Wünsche, wild die Erwartung
Endlos war die Enttäuschung, wir wurden, was wir sind:

Refrain 2:
Wir sind Kinder, gebrannte Kinder
Wir scheuen die Flammen und suchen das Glück
Wir sind Kinder, gebrannte Kinder
Wir wollen nur wieder nach Hause zurück! 

C-Teil:
Am Ende einer Winternacht hat mich die Kälte ausgelacht
Ich ruf nach dir im Morgenwind, ich ruf dich als gebranntes Kind ...

Refrain 3:
Wir sind Kinder, gebrannte Kinder ...

Album: "Gebrannte Kinder" (2 Krieger Music, 2014)
Künstler: SIX
Musik: Stefan Krähe / Steffen Klämbt
Text: Rainer Thielmann
Verlag: Manuskript

Tu´s doch (Zartbitter)

Endlich aus dem Rahmen fallen, Fäuste gegen Gleichmut ballen
Gerades in die Quere schieben, Augen und auch Blicke lieben
Mit Gelassenheit jonglieren, in der Zukunft spionieren
Aus der Einfalt hier aussteigen, ein Jahr in Australien bleiben ...

Refrain:
TU'S DOCH! RED NICHT NUR − MENSCH, TU'S DOCH! 

Einmal endlich alles wagen, einmal gegen nichts verzagen
Meinung bilden und vertreten, selbst mit so ‘ner noch verdrehten
Dich auf Sinnlichkeit besinnen, gegen Langeweiler spinnen
Zuckerrohr-Plantagen kaufen, und den Rum aus Eimern saufen!

Refrain:
TU'S DOCH! RED NICHT NUR − LOS, TU'S DOCH!
HAND AUFS HERZ UND TU'S DOCH!
MACH WAS DRAUS, MENSCH, TU'S DOCH!

 

C-Teil:
Irgendwann ist längst Jetzt und Hier! − Du wirst zum Hampelmann ...
Wenn Du's jetzt nicht tust und Dich ganz verlierst, fängt nichts mehr für Dich an! 

Dich für Umwelt engagieren, ein paar Beulen Mut riskieren
Gegen das Duckmäusertum, nicht mehr nicken sondern buhen!
Auch zu Deinen Fehlern stehen, einmal auf dem Drahtseil gehen
Lieben, lachen, endlich leben, Dir damit die Kante geben!

Refrain:
TU'S DOCH! RED NICHT NUR − JETZT TU'S DOCH!
HAND AUFS HERZ UND TU'S DOCH!
MACH WAS DRAUS, MENSCH, TU'S DOCH!

Single: "Tu´s doch" (Polydor, 1996)
Künstler: Zartbitter
Musik: Dieter Klier
Text: Rainer Thielmann
Verlag: Hanseatic / Chaska / Warner Chappel

Schlafengehen (Norvin)

Die Clowns haben schon lang nichts mehr zu lachen
Den Frauen wachsen Haare auf der Brust
Die Kinder machen keine dummen Sachen
Die Männer schämen sich für einen Kuss 

Die Dichter haben die Reime längst verloren
Die Maler malen nur noch auf Rezept
Die Segler haben sich an Land verschworen
Die Tänzer sich aus ihren Schuhen gesteppt ... 

Refrain:
Komm, wir träumen uns die Welt heut schön
Das Glück mit dir ist kein Versehen
Lass uns SCHLAFENGEHEN ...
Halte dich mit mir am Leben fest
Egal, ob wir es noch verstehen
Lass uns SCHLAFENGEHEN ...

Die Redner bleiben stumm und gehen duschen
Die Sänger haben die Töne abbestellt
Die Schreiber können nur noch Zahlen buchen
Die Flieger fliegen nicht mehr um die Welt ... 

 

Die Forscher haben die Suche aufgegeben
Die Denker haben die Fragen leer gedacht
Die Kämpfer haben sich freiwillig ergeben
Die Träumer sind seit Jahren aufgewacht ...

Refrain:
Komm, wir träumen uns die Welt heut schön ...

C-Teil:
Die Spinner haben sich der Vernunft bemächtigt
Die Streuner bleiben plötzlich einfach stehen
Die Toten sind zur Wiederwahl berechtigt
Die Wachen wollen endlich schlafen gehen ...

Refrain:
Komm, wir träumen uns die Welt heut schön ...

Album: "Neuanfang" (Spinup, 2015)
Künstler & Komponist: Markus Rummel
Textdichter: Rainer Thielmann
Verlag: Manuskript

Bevor die Welt (Gregor Glanz)   Video

Übers Sofa rollt ein Sektglas
Im Kamin verbrennt die Zeit
Auf dem Teppich schläft der Stehbass
Und ich fühl, es ist so weit ... 

Der Abend ging zu schnell vorbei
Ich höre schon die ersten Vögel singen ...
Verhallt ist jeder letzte Schrei
Küss mich jetzt ... der Alltag holt uns ein! 

Refrain:
Bevor die Welt den Tag bestellt
Tanz noch einmal mit mir ganz legal ...
Bevor die Welt die Nacht erhellt
Halt mich im Arm, bis zum nächsten Mal ...

In der Küche herrscht das Chaos
Wie man sieht, es hat geschmeckt
Tief im Kühlschrank, im Salat-Fach
Find’ ich noch ‘ne Flasche Sekt!

 

Die Party ging zu schnell vorbei
Ich höre schon den ersten Schulbus fahren
Doch was könnt’ jetzt noch schöner sein?
Küss mich, Schatz, und schenk uns noch mal ein ... 

Refrain:
Bevor die Welt ... 

Der Abend ging zu schnell vorbei
Ich höre schon die ersten Vögel singen ...
Verhallt ist jeder letzte Schrei
Küss mich jetzt, der Alltag holt uns ein ... 

Refrain:
Bevor die Welt ...

Album: "5 nach 8" (Universal Music, 2012) + Single
Künstler: Gregor Glanz
Musik: Gregor Glanz, Wolfgang Hofer, Manuel Stix
Text: Rainer Thielmann
Verlag: Manuskript

Die Kraft der Gefühle (Ulli Schwinge) Video

Bye bye Schwermut! Ich brauch dich nicht!
Tschüss Frau Trauer, du stehst im Licht!
Frust, verzieh dich, und zwar ganz!
Auf Wiedersehen, du alte Angst! 

Mr. Mutlos, ich werf dich raus!
Alle Zweifel fliegen aus dem Haus!
Ich verbanne auch die Lethargie
Und leg den Kummer übers Knie ...

Ich lass die Schatten los und werde wieder frei
Es gibt da eine Kraft, die hilft mir gern dabei ...

Refrain:
Die Kraft der Gefühle öffnet alle Schranken
Die Kraft der Gefühle macht uns wieder stark
Die Kraft der Gefühle besiegt dunkle Gedanken
Sie tut alles für einen wunderschönen Tag ...

 

Hallo Vertrauen, ich lad dich ein
Grüß dich Respekt, tritt nur herein
Willkommen Demut, ist schön mit dir
Servus, Mut, setz dich zu mir! 

Ich umarme die Zuversicht
Und lach der Hoffnung ins Gesicht
Hak mich ein bei der Empathie
Und fühl mich so gut wie noch nie ...

Denn Trübsal blasen nervt und bringt uns nicht voran
Ich setze auf mein Herz mit allem, was ich kann ... 

Refrain:
Die Kraft der Gefühle ...

Single: "Die Kraft der Gefühle" (VanDango, 2016)
Künstler & Komponist: Ulli Schwinge
Textdichter: Rainer Thielmann
Verlag: Cariblue / Artist & Acts

Oktoberwind (Udo Jürgens)

Jeder noch so schöne Sommer ist vergänglich
Wenn ich seine Wärme auch bis heute spür
In den Straßen scheint die Zeit schon irgendwie so endlich
Und es dämmert schon ganz leicht um kurz nach vier

Ein paar Blätter treffen sich in einem Wirbel
Erste Wolken ziehen ungefragt schon auf
Bald gehen Menschen viel zu schnell unter viel zu dunklen Schirmen
Denn der Herbst nimmt ohne Rücksicht seinen Lauf

Ein paar Hunde streunen noch um die Laternen
Letzte Sonnenstrahlen locken vor die Tür
Tief aus mir wird sich kein Sommertag entfernen
Denn die wärmsten davon führten mich zu Dir ...

Refrain:
Oktoberwind Du wehst durch mein Gemüt
Was in Blüte stand, verblüht ...
Oktoberwind Wie Blätter, die in deinem Tanz verwehen
Wird Vergangenes im Frühling neu entstehen ...

 

Wenn die Lichter mit den warmen Farben spielen
Bricht die Zeit der goldenen Tage für uns an
An den Abschied von den viel zu hochgesteckten Zielen
Glaub´ ich nicht, weil nie ganz stirbt, was mal begann

Wenn der Donner sich auch manchmal ziemlich breit macht
Und die Blitze bleiben fast am Himmel stehen
Hoff´ ich doch, dank allem, was mich groß und klein macht:
Bis zum Winter werden Jahre noch vergehen!

Refrain:
Oktoberwind - Du wehst durch mein Gemüt
Was in Blüte stand, verblüht ...
Oktoberwind - Wie Blätter, die in deinem Tanz verwehen
Wird Vergangenes im Frühling neu entstehen ...

Album: "Der ganz normale Wahnsinn" (SONY, 2011)
Künstler & Komponist: Udo Jürgens
Textdichter: Rainer Thielmann
Verlag: Aran / Melodie der Welt

Sieger im Licht (SIX)

Du hast geschwitzt, du hast gekeucht
Du lagst auf nacktem Stein
Sie haben dich von hier verscheucht
Und schrien auf dich ein ... 

Du hast geglaubt an deinen Weg −
Heut schlägt Dein Herz zurück!
Du hast gekämpft und überlebt
Und punktest Stück für Stück ... 

Dem Wahnsinn entkommen, die Schwermut versetzt
Dein eigener Atem hat dich unterschätzt ... 

Refrain:
Es ist Zeit! Komm, zeig uns dein Gesicht!
Hey, ich weiß: Die Welt dreht sich für dich!
Sei bereit! Verlieren kannst du nicht!
Du brichst durch die Schatten als Sieger, Sieger im Licht! 

 

Du warst verkauft, du warst verloren
Du warst fast totgesagt
Du fühltest dich wie altgeboren
Und hast nichts mehr gewagt 

Dein Wille macht `n Riesen-Schrei!
Du hast dich aufgerafft
Dein Atemzug ist endlich frei
Voll neuer Lebenskraft! 

Den Tunnel verlassen, die Grenzen gesprengt
Du hast alle Ängste ins Abseits gedrängt ...

Refrain:
Es ist Zeit ...

Album: "Gebrannte Kinder" (2 Krieger Music, 2014)
Künstler: SIX
Musik: Stefan Krähe / Steffen Klämbt
Text: Rainer Thielmann
Verlag: Manuskript

Nachtfalter (Nicole)

Sie kommen bei Nacht fast unerkannt
Und lehnen am Glas in ihrer Hand
Sie nippen ganz cool und sagen kurz „Hallo ...“ 

Sie haben Armani aufgekauft
Den Kaugummi zehnmal durchgekaut
Ihr Herz flattert hin zu ihrer Techno-Queen
Und sie fühlen sich heiß wie nie ... 

Refrain:
Nachtfalter fliegen wild ums Neonlicht
Nachtfalter zeigen nachts erst ihr Gesicht
Weil die Dunkelheit alles verspricht ...
Nachtfalter schwirren um ihr Lustobjekt
Nachtfalter werden durch die Glut geweckt
Die am Morgen erst wieder erlischt ...

 

Versteckte Hormone im Genick
Begehren in jedem tiefen Blick
Sie rauchen gequält auf ihrem „Aussichtsturm“ ... 

Sie schweben versingelt durch den Raum
Und baggern an jedem blonden Traum
Ihr Tanga sucht da den schönsten Wonderbra
Ein Wink macht alles klar ... 

C-Teil:
Sie suchen Wege aus der Einsamkeit
Träumen von einem Weg zu zweit
Stürmen die Welt für einen Hauch Geborgenheit ...

Album: "Visionen" (Jupiter / BMG 1999)
Künstlerin: Nicole
Musik: Hermann Weindorf
Text: Rainer Thielmann
Verlag: Meteor Music Ralph Siegel

Ich liebe sie mehr (Rainer Thielmann)

Ihr Körper schmückt die schönsten Strände
Ihr Kleid weht bis zu ihren Haaren
Sie schenkt den Möwen ihre Hände
Sie ist ein Fall von Ozean ... 

Ich sitz auf einer Dünen-Lichtung
vorm Strandcafé und staun ihr zu
Trink jedes Bier in ihre Richtung
und ahne längst, was ich da tu ... 

Refrain 1:
ICH LIEBE SIE MEHR – SIE SEGELT DEN WIND
VON IRGENDWO HER NACH NIRGENDWO HIN

Ihre Bewegungen sind Bilder
Ihre Natur traut keinem Trend
Den lauen Abend macht sie milder,
spielt ganz verloren mit dem Moment ...

 

Ich lehne an der weißen Brüstung,
während ich ihr Talent begieß
Der Kellner zapft `ne frische Rechnung
Ich tauche längst durch ihr Türkis ...

Refrain 2:
ICH LIEBE SIE MEHR – SIE SEGELT DEN WIND
VON IRGENDWO HER NACH NIRGENDWO HIN
ICH LIEBE SIE MEHR – SIE FLUTET DEN TAG
OHNE EIN WORT IST ALLES GESAGT ... 

C-Teil:
Sie ehrt die letzten Sonnenstrahlen,
hat still den Horizont berührt
Jetzt könnt sie jeden Surfer haben,
aber sie ist nicht interessiert ...

Album: "Zwischen den Meeren" (Greenhill Media 2004)
Künstler & Textdichter: Rainer Thielmann
Musik: Danny Humphreys
Verlag: Arabella MV / Universal Music Publishing

Schneeweißer Raum (Jetzt und Hier)

Er sitzt am Fenster in seinem Stuhl
Und lächelt den Schäfchen am Himmel nur zu
Manchmal ist Tag und manchmal ist Nacht
Die Jahre haben ihn durcheinander gebracht ...

Alter Mann ... und wieder Kind
Vertraute Stadt ... ein Labyrinth

Refrain 1:
Sein Schweigen hallt durch einen schneeweißen Raum
Ganz allein in einem schneeweißen Raum ...

Er trägt die Stille tief im Gesicht
In hellen Momenten erinnert er sich
An Bella Italia ... den Strand menschenleer
Dann verschwimmen im Kopf wieder Himmel und Meer ...

Er ist hier ... und ist nicht da
Egal, was morgen wird ... egal, was irgendwann mal war 

 

Refrain 2:
Sein Schweigen hallt durch einen schneeweißen Raum
Ganz allein in einem schneeweißen Raum ...

Zwischenteil:
Weißes Loch ... er fällt hinein
Leere Zeit ... Das Nichts richtet sich häuslich ein ...

Refrain 3:
Sein Schweigen hallt durch schneeweißen Raum
Ganz allein in einem schneeweißen Raum ...
Lasst ihn sein in seinem schneeweißen Raum
Er lässt sich ein auf seinen schneeweißen Raum ...

Album: "Spitzenteam" (Greenhill Media 2017)
Künstler & Komposition: JETZT UND HIER
Textdichter: Rainer Thielmann
Verlag: Famous Tunes

Alles ist so easy (Udo Jürgens)   Video

Wir reden nicht - wir talken
Wir gehen nicht - wir walken
Wir tanzen nicht - wir moven
Wir zappeln nicht - wir grooven

Wir handeln nicht - wir dealen
Wir fühlen nicht - wir feelen
Wir plaudern nicht - wir chatten
Wir fliegen nicht - wir jetten

Refrain:
Alles ist so easy, alles ist so leicht
Alles ist so easy, alles ist so seicht
Alles ist so einfach, alles ist so glatt-geschmiert
Und auch was wir lieben, ist auf Glanz poliert!

Wir kaufen nicht - wir shoppen
Wir halten nicht - wir stoppen
Wir gestalten nicht - wir stylen
Wir lächeln nicht - wir smilen

 

Wir verlieren nicht - wir losen
Wir nutzen nicht - wir usen
Wir entspannen uns nicht - wir chillen
Wir töten nicht - wir killen

Refrain 2x:
Alles ist so easy, alles ist so leicht
Alles ist so easy, alles ist so seicht
Alles ist so einfach, alles ist so glatt-geschmiert
Und auch was wir lieben ist auf Glanz poliert!

Album: "Der ganz normale Wahnsinn" (SONY, 2011) + Single
Künstler & Komponist: Udo Jürgens
Textdichter: Rainer Thielmann
Verlag: Aran / Melodie der Welt

Nur wer an Wunder glaubt (Ulli Schwinge & Yasmine van Burg)     Video

Nur wer verlieren kann, kann auch gewinnen
Nur wer riskieren kann, hat Glück verdient
Nur wer sein Ziel verfolgt, darf auch mal spinnen
Nur wer die Stille kennt, erkennt mein Lied ...

Nur wer die Richtung weiß, wird richtig starten
Nur wer sich ändern kann, bleibt wie er ist
Nur wer geduldig lernt, lernt auch zu warten
Nur wer an Wunder glaubt, ist ein Realist!

Refrain 1:
Nur wer an Wunder glaubt, der kann auch fliegen
Nur wenn du fliegen kannst, spürst du, wer du bist
Nur wer sich seinen Ängsten stellt, kann sie besiegen
Nur wer an Wunder glaubt, ist ein Realist!

Nur wer bescheiden bleibt, kann sich verschwenden
Nur wer nach vorne schaut, macht hinten Platz
Nur wer Signale spürt, kann sie versenden
Nur wer mal stehen bleibt, macht einen Satz 

 


Nur wer die Kälte kennt, kann Wärme fühlen
Nur deine Sehnsucht zeigt, was du vermisst
Nur wer das Leben liebt, kann darauf zielen
Nur wer an Wunder glaubt, ist ein Realist!

Refrain 2 & 3:
Nur wer an Wunder glaubt, der kann auch fliegen
Nur wenn du fliegen kannst, spürst du, wer du bist
Nur wer sich seinen Ängsten stellt, kann sie besiegen
Nur wer an Wunder glaubt, ist ein Realist!

Single: "Nur wer an Wunder glaubt" (VanDango, 2016)
Musik: Ulli Schwinge 
Text: Rainer Thielmann
Verlag: Cariblue / Artist & Acts

Klein (Gregor Glanz)

Kennst du das Gefühl, das in dir entsteht,
wenn es nicht läuft und sich kein Rad mehr für dich dreht
Deine Motoren bleiben stehen ...

Lass es ruhig zu ... es darf alles sein
Bleib ein paar Tage mit dir selbst mal ganz allein
Dieses Gefühl ... das kriegt dich nicht KLEIN!

Am Ende der Nacht, da scheint noch ein Licht,
das sich im Sehnen deiner Seele langsam bricht ...
Für immer verloren bist du nicht!

Ja, alles wird neu! Der Schmerz geht vorbei!
Dreh dich nicht um, schau nur nach innen und verzeih
Das taube Gefühl ... das kriegt dich nicht KLEIN! 

 

Zwischenteil:
Du hast die Kraft und sagst endlich „Nein!“
Lässt los und dich zum ersten Mal auf dich selber ein!

Lass es ruhig geschehen ... es darf alles sein
Bleib ein paar Tage fern des Wahnsinns mal allein
Atme tief durch ... nur aus und ein ...

Das Leben ist schön ... Du kannst es sehen
Und leise lächelnd durch die Blumenwiesen gehen ...

Album: "5 nach 8" (Universal Music, 2012)
Musik: Gregor Glanz, Manuel Stix
Text: Rainer Thielmann
Verlag: Manuskript

Wir werden frei sein (Yasmine van Burg) Video

Von den Menschen, die uns sagen, was wir sollen
Von den Fluten, die uns täglich überrollen
Von den Wunden einer Trennung, die wir spüren bei jedem Schritt
Von der Chance, die uns durch die Finger glitt ...

Frei von den Göttern, die uns in die Irre führen
Von den Spöttern, die nicht unser Herz berühren
Von den Ängsten um die Zukunft, die uns manchmal überfallen
Von der Hektik, die wir spüren heut’ überall ...

Refrain 1:
Wir werden frei sein, völlig frei davon
In schönsten Liedern, jeder Note, jedem Ton
Wir werden frei sein, glücklich wie noch nie
In einer Melodie ...

Von den Pflichten, an die wir gebunden sind
Der Erwartung anderer, die uns oft bestimmt
Von den kleinen Streitereien bis zum Mobbing im Büro
Von den Schuldgefühlen tief in uns irgendwo ...

 

Refrain 2:
Wir werden frei sein, völlig frei davon
In schönsten Liedern, schöner als die Illusion
Wir werden frei sein, dankbar wie noch nie
Durch diese Melodie ...

C-Teil:
Breite deine Seele aus! Du kannst der Zeit entfliehen!
Die Musik führt dich nach Haus, sie ist die Alltags-Poesie ...

Refrain 3:
Wir werden frei sein, völlig frei davon
In schönsten Liedern, jeder Note, jedem Ton
Wir werden frei sein, glücklich wie noch nie
In einer Melodie ...

Single: "Wir werden frei sein" (VanDango, 2016)
Musik: Willy Klüter
Text: Rainer Thielmann
Verlag: Cariblue / Artist & Acts

Du bist überall (Münchener Freiheit)

Drei Tage wie Sand, die Zeit verrann
Wir ließen uns fallen, den Rummel verhallen
Entdeckten die Ruhe als neues Glück ...

Mein Arm war dein Zelt, dein Lachen die Welt
Wir wollten so weit, liebten zeitlos auf Zeit
Das alles bleibt heute im Nebel zurück ...

Refrain 1:
Du bist überall, bist du auch nicht hier
Diese fremde Stadt lebt nur von dir
Du bist überall, bist du auch nicht da
Wieder Herz über Kopf auf eigene Gefahr ...

Drei Tage wie Flut, wir taten uns gut
Wir ließen uns gehen, die Körper verwehen
Los zu lassen, um Halt zu verspüren ...

 

Verlieren war Gewinn, dein Atmen mein Sinn
Wir waren ganz frei und gefangen dabei
Verloren in Stunden, die alles berühren ... 

Refrain 2:
Du bist überall, bist du auch nicht hier
Diese fremde Stadt lebt nur von dir
Du bist überall, bist du auch nicht da
Wieder Herz über Kopf auf eigene Gefahr ...

Album "Freiheit die ich meine (East West 2000)
Musik: Michael Kunzi
Text: Rainer Thielmann
Verlag: Crocodile Music

Lieb mich nicht so (Nicole) Video

Tausend Perlen ...
Doch kein Glanz auf meiner Haut
Der vertraut ...

Tausend Farben ...
Doch mein Seelenkleid ist grau -
Stille wird so laut ...

Siehst Du nicht: Nur wir sind wesentlich!
Bau keinen Käfig um mich! 

Refrain 1:
Lieb mich nicht so, lieb mich nicht so!
Lieb mich nicht nur nebenbei und nirgendwo
Lieb mich nicht so, lieb mich nicht so!
Die Gefühle bleiben hier bei dir inkognito -
Lieb mich nicht so! 

Tausend Tage ...
Keine Stunde für uns zwei
Bleib allein ...

 

Tausend Nächte ...
Neben mir dein Bett ist leer
Brauch dich immer mehr ...

Spürst du nicht, dass irgendwas zerbricht
Lass unseren Traum nicht im Stich! 

Refrain 2:
Lieb mich nicht so ...

C-Teil:
Die vielen Rosen brauch ich nicht
Ich brauche endlich wieder dein Gesicht!

Album: "Abakadabra" (Jupiter / BMG 1998)
Künstlerin: Nicole
Musik: Harald Steinhauer / Kristian Schultze
Text: Rainer Thielmann
Verlag: Meteor Music Ralph Siegel

Kurze Unterbrechung (Udo Jürgens) Video

Feierabend, klar zum Start
Fast-Food-Fernsehen, bunt, privat
Jeder Notruf macht mich frei
Kabel ist der letzte Schrei 

Ich kann mich nicht SAT-1 dran sehen
RTeLend, wunderschön
Nettes Lächeln, bester Schlips:
„Kurz ein paar Verbrauchertipps...“ 

Refrain 1:
WIR SEHEN UNS IN FÜNF MINUTEN WIEDER
BLEIBEN SIE DRAN - WIR SIND GLEICH WIEDER HIER
EIN BISSCHEN WERBUNG, WIR SIND NUR FÜR SIE DA
EINE KURZE UNTERBRECHUNG MACHEN WIR! 

„Heißer Stuhl“: wer brüllt ist gut
Blaulicht-Melodie, „Akut“
Augenzeugen, Einspruch schnell
„Explosiv“ und aktuell

Mit der Blutwurst auf dem Brot
Schmeck ich etwas von der Not
Geborgen lehn ich mich zurück
Im heimen Fernbedienungs-Glück 

Refrain 2:
WIR SEHEN UNS IN FÜNF MINUTEN WIEDER
BLEIBEN SIE DRAN - WIR SIND GLEICH WIEDER HIER
EIN BISSCHEN WERBUNG, WIR SIND NUR FÜR SIE DA
EINE KURZE UNTERBRECHUNG MACHEN WIR! 

C-Teil:
Meld Dich - ich verzeih Dir auch!
Wie ich dieses Zittern brauch
Schreinemakers, forsch und barsch
Im Anschluss daran Titten, A.......(...ber wer wird denn gleich ...)

Album: "Café Größenwahn" (Ariola / BMG 1993) + Single
Künstler & Komponist: Udo Jürgens
Textdichter: Rainer Thielmann
Verlag: Aran / Melodie der Welt

Ich warte auf nichts (André Wolff)

Den Anruf von der AOK, das Überbrückungsgeld
Die Vögel aus Nordafrika, den Bus nach Bielefeld
Die Lieferung von Amazon, die Tagesschau um acht
Die letzte Sport-Information, die Sterne in der Nacht

Die E-Mail von Angelika, den ICE aus Köln
Die Bedienung in der „Sansibar“ − die perfekten Wellen
Das Wetter, das sich bessern soll, Jesus Christus´ Wiederkehr
Den Sachverstand von Mehmet Scholl, den Mond über dem Meer ...

Refrain 1:
Ich warte auf nichts! Ich bin einfach da
Der Kegel des Lichts streicht mir übers Haar ...
Ich warte auf nichts! Das Leben ist so gut
Und ich wundere mich, was die Zeit mit mir so tut ...

Das neuste Smartphone auf dem Markt, den allerletzten Schrei
Den nächsten freien Feiertag, die U-Bahn nachts um drei
Die Meisterschaft mal vom FC,  ‘ne Runde im Lokal
Die schöne blonde Lotto-Fee, sechs richtige einmal ...

 

Die nächste Kino-Sensation, Udos nächsten Hit
Das Schreiben von der Direktion, ein wenig Appetit
Den Frühling ohne Bodenfrost, die Idee für noch ein Lied
Aus Sumatra `ne Flaschenpost, egal, was auch geschieht ...

Refrain 2:
Ich warte auf nichts! Ich bin einfach da
Der Kegel des Lichts streicht mir übers Haar ...
Ich warte auf nichts! Das Leben ist so gut
Und ich wundere mich, was die Zeit mit mir so tut ...
Ich warte auf nichts! Ich bin einfach da
Der Kegel des Lichts streicht mir übers Haar ...
Ich warte auf nichts ... nur eins gestehe ich:
Wenn ich ehrlich bin ... ja, dann wart’ ich nur auf dich!

Ja, dann wart’ ich nur auf dich ...

Single: "Wie ein Fluss, der nicht fließt" (Hitpark 2016)
Künstler & Komponist: André Wolff
Textdichter: Rainer Thielmann
Verlag: Hitpark Records